DER Gedanke

Die „Kriterien des Fairen Handel“
sind unsere Basis

Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt.
Befürworter des fairen Handels unterstützen folgende Grundsätze:

  • Chancen für wirtschaftlich benachteiligte Produzenten schaffen:
    Fairer Handel ist eine Strategie zur Linderung von Armut und zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung. Er soll Chancen für Her­steller schaffen, die wirtschaftlich benachteiligt oder vom bestehen­den Handelssystem an den Rand gedrängt worden sind.
  •  Zahlung eines fairen Preises: Der Preis wird im Dialog zwischen den Handelspartnern festgelegt und soll unabhängig von Schwankungen der Weltmarktpreise stets die Produktionskosten decken, die Existenz der Produzenten sichern, eine sozial gerechte und umweltverträgliche Produktion ermöglichen. Darüber hinaus wird oftmals eine Prämie bezahlt, mit der die Bauern oder Arbeiter gemeinschaftliche Projekte zur langfristigen Verbesserung ihrer Situation umsetzen können. Bei Bedarf werden Vorfinanzierungen gewährt.
  • Sozialverträgliche Arbeitsbedingungen: Das Arbeitsumfeld wird sicher und gesundheitsverträglich gestaltet. Ausbeutung, Kinder- und Sklavenarbeit ist verboten. Die Gewerk­schaftsfreiheit ist gegeben.
  • Gleichberechtigung von Frauen: Frauen werden für ihren Beitrag im Herstellungsprozess angemessen bezahlt und innerhalb ihrer jeweiligen Organisation gestärkt.
  • Aufbau von Kapazität und Know-how: Fairer Handel macht die Produzenten unabhängig und befähigt sie, sich auf dem Markt zu behaupten.
  • Transparenz und Verantwortung: Fairer Handel bedeutet transparente Geschäftsführung und kommer­zielle Beziehungen, um fair und respektvoll mit Handels­partnern umzugehen.
  • Umweltschutz: Ökologische Landwirtschaft ist nicht zwingend vorgeschrieben, wird jedoch gefördert. Umweltschädigende Pestizide sind im Anbau untersagt.

Fair Handeln und die Welt wird freundlicher.